23 März
Kalender
Sa 23.03.2019 11.00-13.00 Ich kleb dir eine – Collagen mit Gefühl (ab 12 Jahren)

Gemeinsam schauen wir uns in der Ausstellung „Menschenbilder“ ausgewählte Kunstwerke an. Dann zeigen wir Gefühl: In Collagentechnik gestalten wir Gesichter mit starkem Ausdruck. Dabei geht es nicht darum, dass das Gesicht realistisch dargestellt ist, sondern dass das Gefühl erkennbar ist. Ob mit Buchstaben, Farbflächen, Fotos oder alles zusammen eingesetzt wird, entscheiden die jungen Teilnehmer allein. Bitte Zeitschriften, Comics, Magazine und Zeitungen mitbringen für die Collage. Papier, Kleber und Stifte werden vom Kunsthaus gestellt.

Kosten: 5 Euro

Anmeldungen bis 2 Tage vor dem jeweiligen Termin:
mail@kunsthaus-kaufbeuren.de oder 08341 8644


In Kooperation mit der VHS Kaufbeuren e.V.

Mi 27.03.2019 14.30 Kunst-Salon am Mittwoch

Führung mit Carmen Kühnert, Kunsthistorikerin
Ab ca. 15.30 Uhr Kaffee und Kuchen im Café Kirschkern

Kosten: 12 Euro (inkl. einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen) | Anmeldung bis spätestens Mittwoch, den 27.03. um 11 Uhr unter 0 83 41 – 86 44

Die Teilnahme an der Führung ist auch ohne Kaffee und Kuchen möglich | Kosten: 3 Euro zzgl. Eintritt | Anmeldung bis bis spätestens Mittwoch, den 27.03. um 11 Uhr unter 0 83 41 – 86 44.

So 07.04.2019 11.00 Sonntagsführung durch die Ausstellung »MENSCHENBILDER«

Kosten: 3 Euro zzgl. Eintritt

Anmeldung bis 1 Tag vor dem Termin unter mail@kunsthaus-kaufbeuren.de oder 0 83 41 – 86 44

Do 11.04.2019 18.00 Donnerstagsführung durch die Ausstellung »MENSCHENBILDER«

Kosten: 3 Euro zzgl. Eintritt

Anmeldung bis 1 Tag vor dem Termin unter mail@kunsthaus-kaufbeuren.de oder 0 83 41 – 86 44

Sa 18.05.2019 17 Uhr Workshop »Rüschen nähen« für Erwachsene mit Janina Lindner

Durch Falt- u. Nähtechniken entstehen aus Stoffstreifen reizvolle Schmuckstücke. Diese können als Applikation ein Kleidungsstück, eine Tasche oder Brosche als auch Lampenschirme verschönern.

Veranstaltungsort: Foyer Kunsthaus Kaufbeuren

Kosten: 30 EUR | Bitte mitbringen: Nähzeug, Stoffreste verschiedener Materialien mit ca. 70 cm Länge (Baumwollstoff und Seidentaft liefern besonders schöne Ergebnisse), Geodreieck oder Handmaß, Schneiderkreide o.ä.

Anmeldung bis 15. Mai 2019 unter mail@kunsthaus-kaufbeuren.de oder 0 83 41 – 86 44

So 19.05.2019 14 Uhr Sonntagsführung durch die Ausstellung »Heimat neu beTRACHTEN«

Es führt Sie die Trachtenschneidermeisterin Janina Lindner.

Kosten: 3 Euro zzgl. Eintritt

Anmeldung bis 1 Tag vor dem Termin unter mail@kunsthaus-kaufbeuren.de oder 0 83 41 – 86 44

Do 23.05.2019 19 Uhr | Einlass 18.30 Uhr Autorenlesung mit Karen Duve »Fräulein Nettes kurzer Sommer«

Karen Duve stellt an diesem Abend ihren Roman über die junge Dichterin Annette von Droste-Hülshoff vor. Es ist das Porträt einer jungen Frau in einer Welt, in der nichts so blieb, wie es war. Dieses Fräulein Nette ist eine Nervensäge. Dreiundzwanzig Jahre alt, heftig, störrisch und vorlaut, ist sie das schwarze Schaf, das nicht in die Herde ihrer adligen Verwandten passen will. Während ihre Tanten und Cousinen brav am Kamin sitzen und sticken, zieht sie mit einem Berghammer bewaffnet in die Mergelgruben, um nach Mineralien zu stöbern. Die Säume ihrer Kleider sind im Grunde immer verschmutzt! Das Schlimmste aber ist ihre scharfe Zunge. Wilhelm Grimm bekommt bereits Panik, wenn er sie nur sieht. Ein Enfant terrible ist sie, wohl aber nicht für alle.

 

Veranstaltungsort: Foyer Kunsthaus Kaufbeuren

Eintritt: Erwachsene: 15 € | Schüler/Studierende: 10 €

Kartenvorverkauf: Kunsthaus Kaufbeuren | mail@kunsthaus-kaufbeuren.de und unter Tel.: 08341-8644 | Restkarten an der Abendkasse

Mit der Ausstellung »DRIFT« zeigt das Kunsthaus Kaufbeuren eine konzentrierte Auswahl von Werken Peter Krauskopfs aus den letzten anderthalb Jahren. – Unter Berücksichtigung der charakteristischen Architektur und der Raumvolumina des Kunsthauses ist eine spannungsvoll ausgewogene Inszenierung das Ziel der in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler entwickelten Konzeption der Ausstellung. Ein Teil der Gemälde entsteht daher erst eigens im Zusammenhang mit der Kaufbeurer Schau. Als ein weiteres Novum werden in der Ausstellung erstmals 25 Papierstudien des Künstlers präsentiert, die der Öffentlichkeit bislang nicht zugänglich waren. Diese erlauben Einblicke in den Schaffensprozess Krauskopfs, aber auch in seinen Bildkosmos.

Peter Krauskopfs geheimnisvoll immateriell anmutende, schwarze Bilder vermitteln ein Gefühl von Umbruch, Unruhe oder gar Zerstörung. Ihre Textur, Struktur und elegische Farbigkeit kontrastiert stark die überbordenden Farbschichten der Papierstudien mit ihren zarten Verläufen, harten Kanten und Furchen. – Virtuosität und Vehemenz in der künstlerischen Arbeit, ebenso wie kühle Überlegung und Vorplanung der Bildanlage gehen bei Krauskopf ein spannungsvolles Wechselspiel ein. Das Ergebnis seines künstlerischen Verfahrens bleibt stets unvorhersehbar, da der Zufall als unkalkulierbarer Faktor entscheidenden Einfluss ausübt. – Das Erreichen malerischer Perfektion ist niemals ein Anliegen Krauskopfs. Die ästhetische Wirkung und die visuellen Reize der malerischen Texturen seiner Werke werden vielmehr von den Prozessen physischer Vermischung und Abstoßung von Farbvolumina bestimmt, die in den Bildern zum Stillstand gelangt sind. Doch am Horizont der individuellen Erfahrung, der sich jedem Betrachter in der Begegnung mit den rein abstrakten Farbkompositionen Krauskopfs öffnet, bricht die Erstarrung auf, beginnt der Wandel – ein mentaler „Drift“.

Im Allgemeinen bezeichnet „Drift“ eine graduelle Abweichung, eine dynamische Veränderung, eine Verwerfung, aber auch ein Treiben oder Strömen. Der Begriff ist auch auf einen Kernaspekt der menschlichen Wahrnehmung anwendbar, die nicht allein selektiert und – bewusst oder unbewusst – bewertet, sondern die sich entlang der eigenen, somit stets subjektiven Vorstellungsgrenzen, in ihren Spielarten, Blickwinkeln und Abweichungen in unterschiedliche Richtungen bewegen bzw. „driften“ kann. – Dieser sich permanent verschiebende Horizont der Erfahrung in der Begegnung mit einem Kunstwerk abstrakter Malweise ist ein entscheidender Faktor, dessen sich auch Peter Krauskopf bewusst ist. In seinem künstlerischen Schaffen spielt er mit diesem Potenzial. Seine abstrakten Farbkompositionen sind damit nicht das Resultat einer erstarrten Formel, sondern vielmehr Ausdruck eines individuellen Gestaltungswillens.

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation mit Textbeiträgen von Christoph Zuschlag, Peter Krauskopf und Jan T. Wilms.

Peter Krauskopf, geboren 1966 in Leipzig, studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und war anschließend Meisterschüler von Arno Rink. Der Bruch mit der figürlichen Leipziger Maltradition machte ihn nach der Jahrtausendwende bekannt. Krauskopf wurde u.a. mit dem Falkenrot-Preis 2015 ausgezeichnet. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Zur Ausstellung wird ein umfangreiches und vielseitiges Rahmenprogramm geboten, mit Führungen, Konzerten, Kinder- und Erwachsenenworkshops sowie einer Autorenlesung.
Termine und Infos finden Sie in unserem Kalender oder im Info-Faltblatt zur Ausstellung.

Unterstützt von