Die eingehende Auseinandersetzung mit klassischen Bildgattungen lässt sich Gabriella Gerosas Werk deutlich ablesen. In Anlehnung an die Malerei der alten Meister exerziert sie tradierte Bildgattungen durch: das Stillleben, das Genrebild, das Familien- oder Gruppenbildnis, oder auch das Porträt. Dabei zelebriert die Künstlerin in ihren Werken eine Opulenz und Kulinarik, die geradezu antagonistisch zum eigentlichen Medium, dem Film, erscheint.

Besonders deutlich wird der Bezug zur Malerei bei der Interpretation des Bildtypus‘ Stillleben, also jener klassischen Bildgattung, die ab dem 17. Jahrhundert verbreitet Anklang fand. Bilddarstellungen von Blumen, Früchten, Tieren sowie Objekten des häuslichen Gebrauchs oder der Repräsentation als Indikatoren der Standeszugehörigkeit waren zur Zeit ihrer Entstehung häufig Träger verschlüsselter Botschaften und angefüllt mit einer heute kaum noch bekannten Symbolik. Traditionelle und symbolhafte Bildmotive finden sich auch in Gerosas Videoarbeiten, Vergänglichkeit und Zeitmetaphern sind ebenso wie im klassischen Bildgenre auch bei ihr ein zentrales Thema.

Wesentlichen Einfluss auf Gerosas Schaffen hat zudem die Malerei des Impressionismus, von der insbesondere ihre aktuelle Arbeit am Videozyklus »Impressionistische Landvermessungen« geprägt ist. Die Studien der Impressionisten, wie das wechselnde Tageslicht die Farben der Oberflächen und die Wahrnehmung der Objekte verändert, führt die Künstlerin in diesem Werkzyklus fort, entwickelt sie weiter und übersetzt die impressionistischen Ansätze aus der Malerei mit den Möglichkeiten moderner Technologien in zeitgenössische Meisterwerke. Ähnlich wie die Impressionisten fängt Gerosa Augenblicke ein, komponiert durch Licht und Schatten und greift damit auf die Vorbilder der Pleinair-Malerei zurück.

War ihre Aufmerksamkeit in früheren Arbeiten auf die optische Präzision gerichtet, so bedient sich die Künstlerin nun der Möglichkeiten des unscharfen Bildes. Somit kommt ein Moment der Abstraktion hinzu, in dem mit der Sinneswahrnehmung des Betrachters gespielt wird. Hier verstärkt Gabriella Gerosa nochmals die Verbindung zum Impressionismus, bei dem in einer die Konturen auflösenden Technik gemalt wurde: Alltägliches verwandelt sich in einen abstrakten Ort mit impressionistischer Gesetzmäßigkeit; gleich einem „digitalen Aquarell“ gehen die Farben ineinander über. Damit gelingt der Künstlerin eine eindrucksvolle Verschmelzung von Malerei, Fotografie und Film, die die Sehgewohnheiten des Betrachters immer wieder auf’s Neue herausfordert.

Unterstützt von

Partner