15 Dez
Kalender
So 15.12.2019 11.00 Sonntagsführung

Anmeldungen bis 1 Tag vor dem Termin unter T 08341 8644 oder E mail@kunsthaus-kaufbeuren.de

Kosten: 3 Euro zzgl. Eintritt

Do 19.12.2019 18.00 Donnerstagsführung

Anmeldungen bis 1 Tag vor dem Termin unter T 08341 8644 oder E mail@kunsthaus-kaufbeuren.de

Kosten: 3 Euro zzgl. Eintritt

So 05.01.2020 11.00 Sonntagsführung

Anmeldungen bis 1 Tag vor dem Termin unter T 08341 8644 oder E mail@kunsthaus-kaufbeuren.de

Kosten: 3 Euro zzgl. Eintritt

Do 16.01.2020 18.00 Kuratoren-Führung "Kunst & Kulinarisches"

Um 18.00 Führung mit Jan T. Wilms, Direktor Kunsthaus Kaufbeuren, ab ca. 19.00 Abendessen im Café Kirschkern.

Verbinden Sie Ihren nächsten Ausstellungsbesuch mit einem gemütlichen Abendessen in unserem Museums-Café Kirschkern. Die engagierten Betreiber des Cafés kreieren passend zur aktuellen Ausstellung ein Überraschungsmenü für Sie. – Eine wunderbare Geschenkidee zu Weihnachten!
Kosten: 25 Euro | Anmeldungen bis Dienstag vor dem jeweiligen Termin unter mail@kunsthaus-kaufbeuren.de oder 08341 8644
Die Teilnahme ist auch ohne Abendessen möglich. Kosten: 3 Euro
zzgl. Eintritt | Anmeldung bis 1 Tag vor dem Termin

Sa 18.01.2020 11.00-13.00 Kreativ-Workshop mit Ausstellungsbesuch: "MEIN EIGENES BRETTSPIEL" (ab 6 Jahren)

Kosten: 5 Euro
Zuerst schauen wir uns ein paar Werke in der aktuellen Ausstellung an. Danach könnt ihr euer eigenes Spielbrett basteln. Ob ihr das Spielbrett auf Basis von „Mensch Ärgere dich nicht“ oder einem Schachbrett gestaltet, dürft ihr selbst entscheiden. Bitte Wasserfarben, Pinsel und kleine Steinchen oder Knöpfe für die Spielsteine mitbringen!

Anmeldungen bis 2 Tage vor dem Termin: 08341 8644 oder mail@kunsthaus-kaufbeuren.de

In Kooperation mit der VHS Kaufbeuren e.V.

Sa 25.01.2020 19.00 (Einlass ab 18.30) Lesung mit Musik "Von bunten Vögeln und schwarzen Schafen"

SA 25.01.2020 | 19.00 | Einlass ab 18.30 | Eintritt: 15 Euro, ermäßigt 10 Euro (Schüler und Studenten) | Kartenvorverkauf im
Kunsthaus Kaufbeuren | Kartenreservierung: mail@kunsthaus-kaufbeuren.de und Tel. 08341 8644 | Restkarten an der Abendkasse

Das Trio Simone Schatz, Astrid Bauer und Tiny Schmauch ist wieder zu Gast im Kunsthaus Kaufbeuren! Für ihren Auftritt haben die drei Künstler auch dieses Mal maßgeschneidert zur aktuellen Ausstellung ein abendfüllendes Programm mit Texten und Musik zusammengestellt. – Simone Schatz liest in ihrer unnachahmlichen Art literarische Briefe, Texte und Gedichte u.a. von den Bürgerrechtlern Martin Luther King, Rosa Parks und Greta Thunberg. Außerdem wird neben weiteren Romanhelden auch John Franklin, der Protagonist aus Stan Nadolnys weltweitem Bestseller »Die Entdeckung der Langsamkeit« zu Gast sein; ebenso wie der junge Aristokrat Jean Floressas Des Esseintes, als dekadent-neurotischer Antiheld des Romans »Gegen den Strich« von Karl-Joris Huysmans, der seinem
Autor einen Platz in der Literaturgeschichte sichern sollte.

Mit Musikstücken und Songs von Nina Simone, Billie Holiday und anderen Jazzinterpreten sorgen Astrid Bauer (Querflöte) und Tiny Schmauch (Kontrabass) für den klangvollen Rahmen zu den literarischen Genussmomenten und garantieren damit einen gelungenen Abend mit Amüsement und Tiefgang.

Eine wunderbare Geschenkidee zu Weihnachten!

Gefördert von der VR Bank Kaufbeuren-Ostallgäu eG

 

Die faszinierenden schwarz weiß Aufnahmen von Karl Blossfeldt zählen zu den Ikonen der deutschen Fotografiegeschichte. Mit der Kamera nah an das Objekt gerückt, ermöglichen sie einen beeindruckenden Blick auf die Einzigartigkeit der Natur und lassen den Betrachter eintauchen in den unendlichen Formenreichtum der Pflanzenwelt.

Mit mehreren tausend Aufnahmen, die zwischen 1899 und 1932 entstanden, erscheint Karl Blossfeldts fotografisches Werk als einmalige „Typologie der Pflanzenform“. Ursprünglich nur als didaktisches Hilfsmittel für das Fach „Modellieren nach lebenden Pflanzen“ für den Hochschulunterricht gedacht, erfährt es durch die 1928 veröffentlichte Publikation „Urformen der Kunst“ weltweit Aufmerksamkeit. Die hohe Prägnanz der Abbildungen und eine klare, schlichte Darstellung der Bildobjekte stehen ganz im Geiste der Fotografie der „Neuen Sachlichkeit“ der 1920er Jahre.

Diese Geisteshaltung finden wir auch in den makrosko­pischen Aufnahmen des Fotografen Alfred Ehrhardt wieder, dessen alleinige Fokussierung auf ein Objekt durch die unglaubliche Schärfe der Darstellung besticht. Die Schönheit einer Muschel in Nahaufnahme oder einer Koralle, die man glaubt berühren zu können, zieht die Blicke des Betrachters unweigerlich auf sich. Der Verzicht auf Farbe in den Bildern steigert die einmalige Wirkung der verschiedenen Ober­flächenstrukturen. Ehrhardt, der auch Filmemacher, Maler und Musiker war, zählt zu den bedeutendsten deutschen Fotopionieren der 1930er und 1940er Jahre.

In der Ausstellung werden sein preisgekrönter Film „Spiel der Spiralen“ sowie sein Experimentalfilm „Tanz der Muscheln“ gezeigt. Beide Fotografen zeigen oftmals nur wenige Zentimeter messende Objekte, so scheinbar unscheinbar, die sich aber in der Vergrößerung geradezu als ästhetische Wunder mit faszinierendem Bauplan entpuppen.

Zum Staunen bringen den Betrachter die bild­hauerischen Werke der Künstlerin Maria Rucker, die – gleich einer fotografischen Nahaufnahme – Details von Tieren in haptischer Weise aus Marmor oder anderem Gestein herausarbeitet, wie das Gebiss eines Hais, die Pfoten und Nasen verschiedener Tiere oder den Panzer einer Schild­kröte. Fasziniert von Oberflächen mit ihren unterschiedlichen Strukturen, haucht die Künstlerin dem Material eine Lebendigkeit ein, dass der Betrachter die Schönheit und die Beschaffen­heit des Dargestellten förmlich spüren kann. Durch die richtige Wahl des Werkstoffes, der mit seiner spezifischen Farbe und dem Verlauf seiner Adern ebenso einen ganz eigenen Charakter hat, lässt sie Material und Skulptur zu einer erstaunlichen Einheit verschmelzen. Ihr ungewöhnlicher Blick auf die Tierwelt und die Auswahl ihrer Motive stellen innerhalb der Geschichte der Bild­hauerei eine Besonderheit dar. Inspiration für ihr Werk fand die Bildhauerin in der Fotoserie „ZOO“ des renommierten australischen Fotografen Gary Heery. Erstmals in Europa werden seine atemberaubenden, großformatigen Nahaufnahmen gezeigt und den Skulpturen der Bildhauerin gegenübergestellt. In ganz ungewöhnlichen Ausschnitten, kontrastreich durch Verzicht auf Farbe, stellt er verschiedene Tiere zur Schau: die Nase des Seehundes, die scharfen Krallen eines Bären, das gefährliche Gebiss des Krokodils, die Hautfalten eines Affen, die Schuppenhaut eines Reptils.

Wir danken der Alfred Ehrhardt Stiftung, Berlin, dem Archiv Ann und Jürgen Wilde, Maria Rucker, Gary Heery und den privaten Sammlern für ihre Leihgaben.