28 Jan
Kalender
Do 03.02.2022 18.00 Donnerstagsführung

Der Kunsthistoriker Johannes Peter führt durch die Ausstellung.
Kosten: 3 Euro zzgl. Eintritt | Anmeldungen bis 02.02. unter 08341 8644 oder unter mail@kunsthaus-kaufbeuren.de

So 06.02.2022 11.00 Sonntagsführung

Der Kunsthistoriker Johannes Peter führt durch die Ausstellung.
Kosten: 3 Euro zzgl. Eintritt | Anmeldungen bis 05.02. unter 08341 8644 oder unter mail@kunsthaus-kaufbeuren.de

Do 17.02.2022 18.00 Donnerstagsführung

Der Kunsthistoriker Johannes Peter führt durch die Ausstellung.
Kosten: 3 Euro zzgl. Eintritt | Anmeldungen bis 16.02. unter 08341 8644 oder unter mail@kunsthaus-kaufbeuren.de

So 20.02.2022 11.00 Sonntagsführung

Der Kunsthistoriker Johannes Peter führt durch die Ausstellung.
Kosten: 3 Euro zzgl. Eintritt | Anmeldungen bis 19.02. unter 08341 8644 oder unter mail@kunsthaus-kaufbeuren.de

Do 24.02.2022 18.00 Kunst & Kulinarik

Um 18.00 Führung durch die Ausstellung, ab ca. 19.00 Abendessen mit Überraschungsmenü im Museums-Café Kirschkern.
Kosten: 28 Euro | Anmeldungen bis 22.02. unter 08341 8644 oder mail@kunsthaus-kaufbeuren.de

Mi 02.03.2022 14.30 Kunst-Salon am Mittwoch

Der Kunsthistoriker Johannes Peter führt durch die Ausstellung. Im Anschluss können Sie sich bei Kaffee und Kuchen über ihre neugewonnenen Eindrücke austauschen.
Kosten: 12 Euro (inkl. einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen) | Anmeldungen bis 01.03. unter 08341 8644 oder unter mail@kunsthaus-kaufbeuren.de

Fr 04.03.2022 19.00 | Einlass ab 18.30 Lesung mit Musik | Vom Auf und Ab des Lebens

Horst Janssen war ein radikaler Mensch. So sagte er: „Ich bin hinter den flüchtigen Erschienungen dieser Welt in ihren wechselnden Verkleidungen her, damit ich bei meiner Beerdigung sagen könnte: ,Ich hab’s gesehen!‘ Und wenn ich bis dahin und zwischendurch schreie, dann: Laßt mich in Ruhe!“ Diesen flüchtigen Erscheinungen der Welt und den Verkleidungen der Existenz gehen Astrid Bauer, Tiny Schmauch und Simone Schatz in ihrer musikalischen Lesung nach. Aktuelles und „Jahrhunderte Altes“ finden hier zusammen, von Zeitgenossen Janssens über Nietzsche, Aristoteles, Brecht, Robert Schumann, bis zu Hape Kerkeling und vielen mehr.

Kosten: 15 Euro, ermäßigt 10 Euro (Schüler und Studenten) | Kartenvorverkauf im Kunsthaus Kaufbeuren | Kartenreservierung: 08341 8644 und mail@kunsthaus-kaufbeuren.de | Restkarten an der Abendkasse

Gefördert von der VR Bank Augsburg-Ostallgäu eG

Do 10.03.2022 18.00 Donnerstagsführung

Der Kunsthistoriker Johannes Peter führt durch die Ausstellung.
Kosten: 3 Euro zzgl. Eintritt | Anmeldungen bis 09.03. unter 08341 8644 oder unter mail@kunsthaus-kaufbeuren.de

So 13.03.2022 11.00 FINISSAGE | Sonntagsführung

Der Kunsthistoriker Johannes Peter führt zum Abschluss der Laufzeit durch die Ausstellung.
Kosten: 3 Euro zzgl. Eintritt | Anmeldungen bis 12.03. unter 08341 8644 oder unter mail@kunsthaus-kaufbeuren.de

Das ist das Angenehme auf Reisen, daß auch das Gewöhnliche durch Neuheit und Überraschung das Ansehen eines Abenteuers gewinnt“.
(J. W. von Goethe, Italienische Reise (Kap. 33), 1787)

Fast 20 Jahre nach seinem aufsehenerregenden Weggang kehrte Boris von Brauchitsch, berühmt-berüchtigter Gründungsdirektor des Kunsthauses, im Mai 2017 nach Kaufbeuren und an den Ort seines damaligen Schaffens zurück. Anlass dafür gab das Ende 2016 erschienene Buch „9“ des heute in Berlin lebenden Fotografen und Autors, aus dem von Brauchitsch am Abend des 23. Mai im Kunsthaus Kaufbeuren las.

In seinem Buch „9“, das gleichermaßen als Erzähl- und Bildprogramm gedacht ist, stellt Boris von Brauchitsch sich die Frage, wie man als Fotograf der massenhaften Bilderproduktion begegnet. In einer Art Reisetagebuch hat er sich eine maximale Reduktion und Verdichtung auferlegt, indem er jedem Ort, der für ihn neu war, dreimal drei Bilder, neun Schwarz-Weiß-Fotografien (daher der Titel des Buches), widmete, die er zu einem Quadrat geordnet und mit einer kleinen literarischen Beobachtung versehen hat.

In seinen Bildern und den dazugehörigen Geschichten entführt uns von Brauchitsch quer durch die Kontinente von Amerika über Asien nach Afrika und zurück nach Europa. Dabei zeigen seine Aufnahmen häufig Gewöhnliches: Mülltonnen, morbide Eingänge, Kronkorken, eingedrückt im Asphalt, Baumschatten, Brandwände und schwarze Plastikfolien im Geäst. In der Banalität der einzelnen Objekte liegt – ganz im Sinne Goethes – durch künstlerische Auswahl, Zusammenstellung, Reihung und Perspektivwechsel der Reiz und das Entdecken der Neuheit und der Überraschung: „Der geschärfte Blick eines Fotografen verbindet sich mit dem subjektiven Urteil eines weitgereisten und humorbegabten Moralisten, unterfüttert von einer strengen Bildordnung. Bild und Text bilden gemeinsam eine lyrische Struktur und können als elegante, freilich auch elitäre Replik auf die gegenwärtige Bilderflut gelesen werden, auf deren Folgen für den Umgang mit Bildern, mit Wahrnehmung und Erinnerung.“ (Annegret Erhard, TAZ, 23.11.16) So führen uns Boris von Brauchitschs ästhetisch gestaltete Kompilationen auf konträre, oft überaus amüsante Wege und münden bisweilen in die ziemlich triviale, doch gleichermaßen aktuelle Erkenntnis, dass weniger mehr ist und Neugier der vergnüglichste und bei Weitem erhellendste (Reise-)Begleiter.

LESUNG
»Boris von Brauchitsch liest aus seinem Buch „9“«
DI 23.05.2017 | Beginn 18.30 | Einlass ab 18.00
Kunsthaus Kaufbeuren | Foyer
Eintritt 5 Euro, ermäßigt 3 Euro (Schüler/Studenten)
Reservierung unter 08341 8644 oder mail@kunsthaus-kaufbeuren.de oder Abendkasse (begrenzte Plätze)
AUSSTELLUNG
»Boris von Brauchitsch – „9“«
12.05.-02.06.2017
Kunsthaus Kaufbeuren | Foyer

Eintritt frei

Die Lesung und Buchvorstellung am Abend des 23. Mai 2017 fand im Rahmen des Allgäuer Literaturfestivals statt. Zu den weiteren Angeboten des Literaturfestivals finden Sie auch in Zukunft Informationen unter www.allgaeuer-literaturfestival.de

Vom 12. Mai bis zum 2. Juni 2017 zeigte das Kunsthaus Kaufbeuren im Foyer des Hauses einen Ausschnitt aus dem Bildprogramm des Buches „9“. Die Werkpräsentation wurde am 11. Mai, am selben Abend und gemeinsam mit der Jahresausstellung »Blick Fang«, eröffnet.

Unterstützt von

Partner