24 Okt
Kalender
Do 26.10.2017 18.00 Abendführung durch die Ausstellung

Kosten: 3 Euro zzgl. Eintritt

Anmeldung bis 1 Tag vorher unter 083 41 – 86 44 oder unter mail@kunsthaus-kaufbeuren.de

So 05.11.2017 11.00 Sonntagsführung

Kosten: 3 Euro zzgl. Eintritt

Anmeldung bis 1 Tag vorher unter 083 41 – 86 44 oder unter mail@kunsthaus-kaufbeuren.de

So 12.11.2017 14.00 - 17.00 Workshop für Erwachsene: Aktzeichnen mit Io Zeiler-Klimm

Inspiriert durch die Werke von Karl Kunz können die Teilnehmer, angeleitet von der Malerin Io Zeiler-Klimm, Posen eines Modells zeichnen. Die Künstlerin vermittelt den Teilnehmern Grundlagen des Aktzeichnens, etwa Proportion, Gewichtsverteilung und Verkürzung. Die Teilnehmer lernen, ihren Zeichnungen einen individuellen Ausdruck zu verleihen und sie lebendig zu gestalten. – Am zweiten Termin arbeiten die Teilnehmer mit Farbe an einer längeren Pose und zeichnen das Modell aus verschiedenen Blickwinkeln. Ein Skizzenblock mindestens im DIN A3 Format sollte mitgebracht werden, Zeichenstifte und Farben stehen zur Verfügung.

SO | 15.10. und SO 12.11. | jeweils 14.00 – 17.00 | Kosten pro Termin: 40 Euro inklusive Modell und Führung durch die Ausstellung

Anmeldung unter info@querkunst-kaufbeuren.de oder 083 43 – 923178

Do 16.11.2017 18.00 Abendführung durch die Ausstellung

Kosten: 3 Euro zzgl. Eintritt

Anmeldung bis 1 Tag vorher unter 083 41 – 86 44 oder unter mail@kunsthaus-kaufbeuren.de

Sa 18.11.2017 11.00 - 13.00 Workshop für Kinder ab 6 Jahren: Tasse, Blume, Schrank und Vase - Collage eines Stilllebens

Nach einer Führung durch die Ausstellung arrangieren die Kinder aus Alltagsobjekten ein originelles Stillleben, das ihnen später als Vorlage für ihr kleines Kunstwerk dient. Inspiriert durch die Bilder von Karl Kunz gestalten die Kinder aus gemusterten Papieren, besonderen Stoffen und Wellpappe eine farbenfrohe Collage.

Kosten: 15 Euro

Anmeldung unter info@querkunst-kaufbeuren.de oder 083 43 – 923178

 

So 26.11.2017 11.00 Sonntagsführung

Kosten: 3 Euro zzgl. Eintritt

Anmeldung bis 1 Tag vorher unter 083 41 – 86 44 oder unter mail@kunsthaus-kaufbeuren.de

Vorschau

Hier finden Sie Vorabinformationen zu unseren kommenden Ausstellungen

Die Ausstellung CROSSING CULTURES widmet sich den künstlerischen Wechselbeziehungen zwischen Japan und Europa im Medium des Farbholzschnitts. Rund 130 Werke von über 40 Künstlerinnen und Künstlern veranschaulichen einen regen kulturellen und künstlerischen Austausch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Zu sehen sind filigran geschaffene Blätter, die teils mittels höchst aufwendiger Drucktechniken hergestellt wurden. Die Motive berühren durch eine poetische Bildsprache und faszinierend schöne Farbnuancierungen. Charakteristische japanische Bildmotive kreuzen sich mit europäischen Sujets und Perspektiven.

Nach einer Jahrhunderte andauernden Isolationspolitik gelangten durch die Marktöffnung Japans ab Mitte des 19. Jahrhunderts vermehrt japanische Kulturgüter in den europäischen Raum. Die fernöstliche Ästhetik löste eine regelrechte Japanmode aus, und die Liebe zu Exotischem und Neuem erfasste auch die Kunst – im Besonderen die Avantgarde-Bewegungen der Impressionisten, des Jugendstils, des Art Nouveau und des Expressionismus zeigten sich begeistert von der so anders wirkenden Bild- und Formensprache der japanischen Holzschnitte, auch »ukiyo-e« (»Bilder der heiteren, vergänglichen Welt«) genannt. Der »Japonismus« in Europa beförderte ein Aufbrechen bestehender Konventionen in der Kunst zugunsten neuer Arbeitsweisen und Bildvorstellungen. Diese Beeinflussung verlief keineswegs einseitig. Auch japanische Künstler lösten sich immer mehr von den traditionellen Darstellungsmodi und erneuerten die Gattung des Farbholzschnitts grundlegend.

Der wechselseitige, fruchtbare Austausch Japans und Europas lässt sich in zwei Phasen einteilen: Die erste Welle, die von 1850 bis etwa 1900 andauerte, wurde bereits zu Genüge von der kunstwissenschaftlichen Forschung und im Rahmen von Ausstellungen thematisiert. Für die zweite Welle jedoch, die zum Ende des 19. Jahrhunderts einsetzte und sich bis zur Mitte des Jahrhunderts zu einer ungeahnten Blüte entwickelte, steht eine intensive Ausstellungs- und Forschungsarbeit noch aus. Ziel der Ausstellung ist es daher, einen repräsentativen Querschnitt durch die reiche Produktion im künstlerischen Ausdrucksmedium des Farbholzschnitts zwischen 1900 und 1950 zu zeigen und damit weitere Impulse für eine intensive Auseinandersetzung mit dieser Thematik zu initiieren.

Unter dem verbindenden Aspekt der Bedeutung des Farbholzschnitts für die Entwicklung der Avantgarden in Europa und Japan vereint CROSSING CULTURES Werke bekannter europäischer Künstler wie Wassily Kandinsky, Franz Marc, Emil Orlik, Otto Eckmann, Peter Behrens, Martha Cunz, Ewald Mataré, Carl Moser, Hans Neumann, Walther Klemm oder Carl Thiemann mit jenen von japanischen Vertretern der sogenannten »shin-hanga«-Bewegung wie Kawase Hasui, Tsukioka Kogyo, Tsuchiya Rakusan, Ito Shinsui, Natori Shunsen, Kitano Tsunetomi oder Hiroshi und Toshi Yoshida, deren künstlerisches Schaffen einem breiten Publikum noch weitgehend unbekannt sein dürfte. Mit der Gegenüberstellung herausragender Positionen des europäischen und japanischen Farbholzschnitts möchte das Kunsthaus Kaufbeuren den künstlerischen Dialog dieser zwei Kulturkreise vor Augen führen und nachvollziehbar machen. (Kurator: Jan T. Wilms)

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation mit Textbeiträgen (deutsch / englisch), die zu einer vertieften Auseinandersetzung anregen sollen, verschiedene Aspekte des Themas der Ausstellung beleuchten und sich mit dem Schaffen einzelner Künstlerpersönlichkeiten beschäftigen.

Unterstützt von

Mit der Ausstellung »DRIFT« zeigt das Kunsthaus Kaufbeuren eine konzentrierte Auswahl von Werken Peter Krauskopfs aus den letzten anderthalb Jahren. – Unter Berücksichtigung der charakteristischen Architektur und der Raumvolumina des Kunsthauses ist eine spannungsvoll ausgewogene Inszenierung das Ziel der in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler entwickelten Konzeption der Ausstellung. Ein Teil der Gemälde entsteht daher erst eigens im Zusammenhang mit der Kaufbeurer Schau. Als ein weiteres Novum wird in der Ausstellung erstmals ein Fries von 25 Papierarbeiten des Künstlers präsentiert, die der Öffentlichkeit bislang nicht zugänglich waren. Diese erlauben Einblicke in den Schaffensprozess Krauskopfs, aber auch in seinen Bildkosmos.

Peter Krauskopfs geheimnisvoll immateriell anmutende, schwarze Bilder vermitteln ein Gefühl von Umbruch, Unruhe oder gar Zerstörung. Ihre Textur, Struktur und elegische Farbigkeit kontrastiert stark die überbordenden Farbschichten der Papierstudien mit ihren zarten Verläufen, harten Kanten und Furchen. – Virtuosität und Vehemenz in der künstlerischen Arbeit, ebenso wie kühle Überlegung und Vorplanung der Bildanlage gehen bei Krauskopf ein spannungsvolles Wechselspiel ein. Das Ergebnis seines künstlerischen Verfahrens bleibt stets unvorhersehbar, da der Zufall als unkalkulierbarer Faktor entscheidenden Einfluss ausübt. – Das Erreichen malerischer Perfektion ist niemals ein Anliegen Krauskopfs. Die ästhetische Wirkung und die visuellen Reize der malerischen Texturen seiner Werke werden vielmehr von den Prozessen physischer Vermischung und Abstoßung von Farbvolumina bestimmt, die in den Bildern zum Stillstand gelangt sind. Doch am Horizont der individuellen Erfahrung, der sich jedem Betrachter in der Begegnung mit den rein abstrakten Farbkompositionen Krauskopfs öffnet, bricht die Erstarrung auf, beginnt der Wandel – ein mentaler „Drift“.

Im Allgemeinen bezeichnet „Drift“ eine graduelle Abweichung, eine dynamische Veränderung, eine Verwerfung, aber auch ein Treiben oder Strömen. Der Begriff ist auch auf einen Kernaspekt der menschlichen Wahrnehmung anwendbar, die nicht allein selektiert und – bewusst oder unbewusst – bewertet, sondern die sich entlang der eigenen, somit stets subjektiven Vorstellungsgrenzen, in ihren Spielarten, Blickwinkeln und Abweichungen in unterschiedliche Richtungen bewegen bzw. „driften“ kann. – Dieser sich permanent verschiebende Horizont der Erfahrung in der Begegnung mit einem Kunstwerk abstrakter Malweise ist ein entscheidender Faktor, dessen sich auch Peter Krauskopf bewusst ist. In seinem künstlerischen Schaffen spielt er mit diesem Potenzial. Seine abstrakten Farbkompositionen sind damit nicht das Resultat einer erstarrten Formel, sondern vielmehr Ausdruck eines individuellen Gestaltungswillens.

Peter Krauskopf, geboren 1966 in Leipzig, studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und war anschließend Meisterschüler von Arno Rink. Der Bruch mit der figürlichen Leipziger Maltradition machte ihn nach der Jahrtausendwende bekannt. Krauskopf wurde u.a. mit dem Falkenrot-Preis 2015 ausgezeichnet. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Unterstützt von