27 Juni
Kalender
Sa 01.07.2017 11.00 - 13.00 Workshop für Kinder ab 8 Jahren: Besendraht, Raupenhaut oder Regenschirmnetz

Inspiriert durch die Werke der Ausstellung bauen die Kinder Objekte und Strukturen aus Draht, Schnüren und Holzstäben und kaschieren diese mit feinen Papierschichten. Es entstehen leichte, filigrane Körper, die an Pflanzen, Insekten oder andere Wesen erinnern.

Kosten: 15 Euro

Anmeldung unter info@querkunst-kaufbeuren.de oder 083 41 – 954 01 54

 

Do 13.07.2017 18.00 - 19.00 Abendführung durch die Ausstellung
Sa 15.07.2017 11.00 - 13.00 Workshop für Kinder ab 8 Jahren: Prinzessin auf der Erbse

Auf wie vielen Matratzen schlummert der Prinz oder die Prinzessin? Jede Schicht der königlichen Schlafstätte ist noch kunstvoller verziert mit feinen Mustern und Ornamenten – und obendrauf ruht die königliche Hoheit. Nach einer Führung durch die Ausstellung »Blick Fang« zeichnen die Kinder mit Feder und Tusche feine Strukturen, welche dann mit dem Pinsel farbig lasiert werden.

Kosten: 15 Euro

Anmeldung unter info@querkunst-kaufbeuren.de oder 083 41 – 954 01 54

 

So 16.07.2017 11.00 - 12.00 Sonntagsführung durch die Ausstellung
Do 27.07.2017 18.00 - 19.00 Abendführung durch die Ausstellung
So 30.07.2017 11.00 - 12.00 Sonntagsführung durch die Ausstellung
Do 10.08.2017 18.00 - 19.00 Abendführung durch die Ausstellung
So 13.08.2017 11.00 - 12.00 Sonntagsführung durch die Ausstellung
Do 24.08.2017 18.00 - 19.00 Abendführung durch die Ausstellung

Als neues Ausstellungsformat wurde »Blick Fang« im Sommer 2016 anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Kunsthauses Kaufbeuren eingeführt. Mit dem Ziel, jungen herausragenden Positionen der Gegenwartskunst aus der Region und dem gesamten Bundesgebiet eine Plattform zu bieten und den Austausch zwischen Kunstschaffenden und Kunstliebhabern regional und überregional zu fördern, wurden darüber hinaus erstmals die im Kunsthaus präsentierten Werke zum Kauf angeboten.

Mit der Fortsetzung der Jahresausstellung »Blick Fang« im Sommer 2017 stellt das Kunsthaus Kaufbeuren in Kooperation mit der Kaufbeurer Künstlerstiftung erneut die Vermittlung von Gegenwartskunst in den Mittelpunkt, um diese in ihrer Qualität und in vielen ihrer Facetten und Ausdrucksmedien abzubilden. Das Kunsthaus möchte damit zum einen Kunstschaffende, Kuratoren und Kunstliebhaber regional und überregional miteinander vernetzen. Zum anderen soll sich das Kunsthaus verstärkt als Orientierungspunkt für die Präsentation und Förderung zeitgenössischer Kunstproduktion im Allgäu etablieren, um so die überregionale Vernetzung der Stadt Kaufbeuren und ihrer kulturellen Akteure zu fördern.

Auch bei der zweiten Ausgabe von »Blick Fang« werden wieder Unikate und Editionen junger wie etablierter Künstler zu erschwinglichen Preisen angeboten – nicht nur um Kunstsammler anzuziehen, sondern auch, um bei dem einen oder anderen Besucher die Sammelleidenschaft neu zu wecken.

Als Partner und Mitveranstalter für »Blick Fang« konnte auch für 2017 wieder die Kaufbeurer Künstlerstiftung gewonnen werden, die bereits seit Jahren erfolgreich zumeist Einzelausstellungen lokaler Künstler unterstützt und durchführt.

Zur Bewerbung um die Teilnahme an der Jahresausstellung waren bildende Künstlerinnen und Künstler aus dem gesamten deutschsprachigen Raum der EU angesprochen, die in den Medien Malerei, Bildhauerei, Zeichnung, Fotografie und Graphik arbeiten. Um die durchgängig hohe Qualität der ausgestellten Kunstwerke zu gewährleisten, entschied ein Fachgremium über die Teilnahme. Aus weit über 300 Künstlerbewerbungen wählte die Jury 30 Positionen aus, die dem Anspruch der Ausstellung gerecht werden: Mit insgesamt über 120 Werken von 30 Künstlerinnen und Künstlern wird ein breites Panorama aktueller Kunstproduktion präsentiert.

Mitglieder der Jury – Blick Fang 2017

Anne Buschhoff, Kustodin des Kupferstichkabinetts (Zeichnung und Druckgrafik 19.-21. Jahrhundert) Kunsthalle Bremen
Verena Hein, Kuratorin Villa Stuck, München
Hannelore Kunz-Ott, Referentin für Schwaben, Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern und Vorstandsmitglied der Kaufbeurer Künstlerstiftung
Karsten Löckemann, Kurator Sammlung Goetz, München
Dieter Rehm, Präsident der Akademie der Bildenden Künste München und Prof. für Fotografie AdBK München
Walter Storms, Galerist, München
Jan T. Wilms, Direktor Kunsthaus Kaufbeuren

Die Künstlerinnen und Künstler – Blick Fang 2017

THOMAS BREITENFELD | FLORENCE BÜHR | FRIEDER | ANDEA FACIU | JOACHIM FELDMEIER | JENNY FORSTER | NATHALIE GRENZHAEUSER | JUDITH HAGEN | ESTHER HAGENMAIER | ANNA HÄRTELT | ALEXANDRA HENDRIKOFF | THEO HOFMANN | ERI KASSNEL | VICTOR KRAUS | PATRIZIA KRÄNZLEIN | GESA LANGE | CHRISTIAN LEITNA | PHILIPP LIEHR | CHRISTIAN MUSCHEID | PETRA POLLI | GERHARD RIBKA | PETER RISS | JULIA SCHEWALIE | DIETER SCHMIDT | DANIEL SCHÜSSLER | FRANK WILLI GÜNTER SIEVERS | WOLFGANG STEHLE | SYLWIA SYNAK | GUIDO WEGGENMANN | STEFAN WISCHNEWSKI

Durch den Erwerb eines Kunstwerkes werden nicht nur die Künstlerinnen und Künstler unterstützt, sondern auch das Kunsthaus Kaufbeuren und sein zukünftiges Programm. Von der jeweiligen Verkaufssumme gehen 50% an die Kunstschaffenden, 45% verbleiben als Provision beim Kunsthaus, die übrigen 5% werden an die Künstlersozialkasse abgeführt. Der Anteil des Kunsthauses fließt vollständig in den Ausstellungsbetrieb zurück und dient damit der weiteren Förderung der Präsentation und Vermittlung zeitgenössischer Kunst im Kunsthaus Kaufbeuren.

Unterstützt von

Partner

Begleitveranstaltungen

Sa 01.07.2017 11.00 - 13.00 Workshop für Kinder ab 8 Jahren: Besendraht, Raupenhaut oder Regenschirmnetz

Inspiriert durch die Werke der Ausstellung bauen die Kinder Objekte und Strukturen aus Draht, Schnüren und Holzstäben und kaschieren diese mit feinen Papierschichten. Es entstehen leichte, filigrane Körper, die an Pflanzen, Insekten oder andere Wesen erinnern.

Kosten: 15 Euro

Anmeldung unter info@querkunst-kaufbeuren.de oder 083 41 – 954 01 54

 

Do 13.07.2017 18.00 - 19.00 Abendführung durch die Ausstellung
Sa 15.07.2017 11.00 - 13.00 Workshop für Kinder ab 8 Jahren: Prinzessin auf der Erbse

Auf wie vielen Matratzen schlummert der Prinz oder die Prinzessin? Jede Schicht der königlichen Schlafstätte ist noch kunstvoller verziert mit feinen Mustern und Ornamenten – und obendrauf ruht die königliche Hoheit. Nach einer Führung durch die Ausstellung »Blick Fang« zeichnen die Kinder mit Feder und Tusche feine Strukturen, welche dann mit dem Pinsel farbig lasiert werden.

Kosten: 15 Euro

Anmeldung unter info@querkunst-kaufbeuren.de oder 083 41 – 954 01 54

 

So 16.07.2017 11.00 - 12.00 Sonntagsführung durch die Ausstellung
Do 27.07.2017 18.00 - 19.00 Abendführung durch die Ausstellung
So 30.07.2017 11.00 - 12.00 Sonntagsführung durch die Ausstellung
Do 10.08.2017 18.00 - 19.00 Abendführung durch die Ausstellung
So 13.08.2017 11.00 - 12.00 Sonntagsführung durch die Ausstellung
Do 24.08.2017 18.00 - 19.00 Abendführung durch die Ausstellung

Karl Kunz (1905-1971) kann mit Recht als Ausnahmeerscheinung unter den Künstlern gelten, die nach dem Zweiten Weltkrieg und in den darauffolgenden Jahrzehnten entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung der bildenden Kunst in Deutschland hatten. Dennoch ist Kunz zeitlebens ein Einzelgänger geblieben und verfolgte als ausgeprägter künstlerischer Individualist stets einen Sonderweg.

Wie viele andere seiner Künstlerzeitgenossen, die sich den grundlegenden Neuerungen der Avantgarden zu Beginn des 20. Jahrhunderts verbunden fühlten, galt auch Karl Kunz während des Dritten Reichs als „entarteter“ Künstler und war mit Malverbot belegt. Doch anders als für die meisten seiner Künstlerkollegen waren nach den erschütternden Erfahrungen des Zweiten Weltkrieges und dem Ende der nationalsozialistischen Kunstdoktrin Figuration und Abstraktion für Karl Kunz nicht zu unüberwindbaren und sich ausschließenden Gegensätzen geworden: Als existentialistischer Sucher galt sein Interesse der Erforschung des Unbewussten, der Freilegung des gesamten kreativen Potenzials, dem Kunz als Maler und Zeichner auf ebenso eigenwillige wie spielerisch-experimentelle Weise nachspürte. So entstand in über drei Jahrzehnten intensiver künstlerischer Produktion ein umfangreiches Oeuvre an Gemälden und Zeichnungen, das sich durch besondere Originalität und großen Fantasiereichtum auszeichnet.

Mit der Ausstellung möchte das Kunsthaus Kaufbeuren dazu beitragen, diesem künstlerischen Individualisten, der zu Lebzeiten nicht die verdiente Anerkennung erhielt und nach seinem Tode zu Unrecht weitgehend in Vergessenheit geriet, zu dem ihm gebührenden Platz in der Kunstgeschichte der deutschen Nachkriegskunst zu verhelfen. – Das Kunsthaus präsentiert daher in einer umfangreichen Werkschau Gemälde und Zeichnungen dieses ‚Einzelgängers der Moderne‘. Die Auswahl der Gemälde reflektiert alle Schaffensphasen des Künstlers seit den späten 1930er Jahren, wobei der Schwerpunkt der Ausstellung auf Kunz‘ Werken aus den 1950er und 1960er Jahren liegt. Neben über 30 meist großformatigen Gemälden werden auch Teile aus Kunz‘ Zeichnungsserie zu Dantes Inferno gezeigt, die 1955/56 entstand.

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation, herausgegeben von Wolfgang Kunz, Sohn des Künstlers, mit einer Einführung von Jan T. Wilms, Kurator der Ausstellung.